Papst Franziskus

“Versuche, wenigstens 5 Minuten am Tag das Evangelium zu lesen. Und du wirst sehen, wie es dein Leben ändert!”

Papst Franziskus
Mach mit - Evangelium

Schreib uns deine Erfahrungen mit dem Wort Gottes

Erfahrung schreiben

Aus ihr schöpfe ich Kraft, wie aus einer Quelle die niemals versiegt; orientiere ich mich. Mir ist sie Wegweiser, sowohl in den ruhigen, glücklichen Momenten, als auch in den stürmischen Zeiten, meines Lebens.

„Mein Sohn, wer sich nicht an die gesunden Worte Jesu Christi, unseres Herrn, und an die Lehre unseres Glaubens hält, der ist verblendet; er versteht nichts, sondern ist krank vor lauter Auseinandersetzungen und Wortgefechten. Diese führen zu Neid, Streit, Verleumdungen, üblen Verdächtigungen und Gezänk unter den Menschen, deren Denken verdorben ist….“ – 1 Tim 6,3b-5

Wie wahr sind doch diese Worte des Apostels Paulus an Timotheus. Sie könnten uns motivieren, das zu tun, was uns Papst Franziskus ans Herz legt, wenn er sagt: „Versuche, wenigstens 5 Minuten am Tag das Evangelium zu lesen. Und du wirst sehen, wie es dein Leben ändert.“

„Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wahrhaft meine Jünger. Dann werdet ihr die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch befreien.” –  Joh 8,31f  Vor 33 Jahren, einige Wochen vor meiner Priesterweihe hörte ich diese Worte Jesu bei der Mittagsmesse im Linzer Priesterseminar und ich war zutiefst berührt und hab gespürt : Das ist mein Primizspruch. Es ist üblich, für die ersten Hl. Messen als Neupriester den Mitfeiernden ein Primizbild – ähnlich wie ein Hochzeitsbild – mit einem Primizspruch als Andenken mitzugeben. Wie oft bleiben wir in Worten, die uns kränken und krank machen, Worte, die verletzen, gefangen nehmen, uns die Freude am Leben nehmen, uns lähmen und Angst machen. Wenn wir aber in seinem Wort bleiben, dann werden wir die Wahrheit über Gott, über uns und über unsere Nächsten erkennen. Und diese Wahrheit wird uns befreien. Jesus fasst seine Worte in seinem neuen Gebot zusammen und vertraut sie uns als Testament kurz vor seinem Tod an: „Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe.” Diese Wahrheit wird uns immer mehr frei machen je mehr wir diesen Worten Jesu vertrauen und daraus leben. Denn diese Worte sagen mir, dass Gott mich bedingungslos und grenzenlos liebt und dass er mich einlädt, dieses Geschenk der Liebe mit meinen Nächsten zu teilen. Das ist die beste Nachricht, die es in dieser schweren Zeit der Pandemie gibt.