Das originale Siegeskreuz befindet sich im Alten Dom der Stadt Brescia in Norditalien und wird von der Bevölkerung bis heute „La Santissima Croce“, „Das hochheilige Kreuz“ genannt. Das edelsteinbesetzte Kreuz ist ein bemerkenswertes lombardisches Goldschmiedewerk des 11. Jahrhunderts. Es wird erstmals 1260 urkundlich erwähnt. Das Siegeskreuz wird auch „Croce del Campo“ genannt, weil man damit „ins Feld“, also in den Kampf, gezogen ist – und die Feinde besiegt hat. Bedeutende Siege werden diesem Kreuz zugeschrieben.

Das Siegeskreuz von Brescia ist ein Auferstehungs- oder Triumphkreuz. Es zeigt Christus als Sieger über Sünde und Tod. Als König und Hoherpriester hängt er nicht mehr leidend am Kreuz hängt, sondern er ist bereits auferstanden. Das silber- und goldglänzende Kreuz ist vom Marterwerkzeug zum himmlischen Thron geworden, von dem aus Christus segnend die Arme ausbreitet.  Auf dem Siegeskreuz ist die himmlische Königsherrschaft Christi dargestellt: Mit der rechten Hand verweist Christus auf Maria, mit der linken auf den heiligen Johannes den Evangelisten. Seine Mutter und der Jünger, den Jesus liebte, haben als einzige unter dem Kreuz ausgeharrt (Johannes 19). Am unteren Ende sieht man Lazarus, den Jesus gerade von den Toten auferweckt (Johannes 11): noch in die Leinenbinden eingeschnürt, erhebt er sich aus dem Grab.

Höhe: 16 cm