Weihnachten in Äthiopien

Wallfahrtsort Lalibela

Es ist ein echtes Ankommen. Tausende äthiopische orthodoxe Christinnen und Christen pilgern im Advent zum Wallfahrtsort Lalibela und bereiten sich so ganz bewusst auf das große Fest der Geburt Jesu vor. In der Nacht vom 7. Jänner ist es dann so weit: In weißer Kleidung strömen die Pilgernden in die größte der Felsenkirchen von Lalibela, Medhane Alem, in das sogenannte Haus des Welterlösers. In dieser größten monolithischen Kirche der Welt, im Inneren getragen von 28 Säulen, hält jeder und jede Mitfeiernde eine brennende Kerze in der Hand. Priester stimmen traditionelle Gesänge an. Es wird gesungen, getrommelt, getanzt und gepredigt. Nur der Schein der Kerzen durchbricht die Dunkelheit von Medhane Alem. Die Liturgie will den Menschen bewusst machen: Wir feiern ein wunderbares Geschehen, das geheimnisvoll bleibt. In einem Stall neben Ochs und Esel wurde der Erlöser der Welt geboren.

Ein kleines, verletzliches Baby. Gott und Mensch zugleich.