Auf den Spuren der Heiligen Josephine Bakhita

Heinz Purrer präsentiert neue CD in Schio

Heinz Purrer, Diözesandirektor der Päpstlichen Missionswerke in Oberösterreich, reiste mit der Gruppe Sing&Pray Ende August nach Schio zum Heiligtum der Heiligen Josephine Bakhita, um seine neue CD „bedingungslos geliebt“ zu präsentieren.

Auf Einladung der Canossianerinnen in Schio machte sich die Gruppe rund um Missio-Diözesandirektor Heinz Purrer auf die Reise nach Norditalien. Im Gepäck hatten sie die erste heilige Messe, die zu Ehren der Heiligen Bakhitha komponiert wurde und weitere Lieder von Heinz Purrers neuer CD. Für seine Kompositionen hat sich Diözesandirektor Purrer intensiv mit dem Leben der afrikanischen Heiligen auseinandergesetzt. Josephine Bakhita ist Patronin der Opfer von Menschenhandel und ihres Heimatlandes Sudan. Sie wurde als junges Mädchen von Sklavenhändlern entführt und erlebte jahrelang Gewalt, Leid und Demütigung. Papst Franziskus erklärte im Jahr 2015 den Gedenktag der Heiligen Bakhita am 8. Februar zum „Internationalen Tag des Gebets und der Reflexion gegen den Menschenhandel”.

CD-Präsentation in Schio

Die Reise führte die Gruppe aus Österreich nicht nur nach Schio, sondern auch an andere wichtige Stationen aus dem Leben der Heiligen Josephine Bakhita. So wurde in Venedig die Kirche besucht, in der die Heilige im Alter von 21 Jahren getauft worden war. Außerdem durfte die Gruppe vor dem Kreuz beten, das für Bakhita den Ausschlag zum Eintritt in den Orden der Canossianierinnen gegeben hatte.

Höhepunkt der Reise war die Präsentation von Heinz Purrers neuer CD „bedingungslos geliebt” in der Kirche der Heiligen Familie im Kloster der Canossianerinnen in Schio. Hier gibt es ein kurzes Video mit ein paar Eindrücken von der Reise.

Missio-Diözesandirektor Purrer und die Gruppe von „Sing&Pray” wurden dabei von Schwester Laura Maier unterstützt. Die gebürtige Südtirolerin ist im Kloster für die Pilgerinnen und Pilger zum Heiligtum der Heiligen Bakhita zuständig. Pfarrer Heinz Purrer sprach schon im vergangenen Jahr mit Schwester Laura ausführlich über das Leben der Heiligen.

Hier finden Sie zwei Hörproben von der neuen CD

Eingangslied

Kyrie

Mit dem Reinerlös aus dem Verkauf der CDs unterstützt Missio Österreich ein Projekt in Myanmar, in dem Opfer von Menschenhandel betreut werden.

Diözesandirektor Heinz Purrer über seine besondere Beziehung zur Heiligen Josephine Bakhita

Heiligen Bakhita

„Ich habe Bakhita zum ersten Mal vor 13 Jahren kennengelernt. Schwester Ignatia Brandstätter von den Kreuzschwestern in Linz gab mir damals ein Buch mit den Aufzeichnungen von Josefine Bakhitas Erlebnissen. Ich hab das Buch gelesen und fand es auch spannend, aber es hat mich nicht weiterbegleitet. Erst letztes Jahr um den 8. Februar herum, dem Gedenktag der Heiligen Bakhita, hab ich mich dann wieder mit der Heiligen auseinandergesetzt. Besonders weil mir auch das Thema Menschenhandel sehr am Herzen liegt. Ich war zu dieser Zeit gerade auf Kur und habe um den Gedenktag herum die Bakhita-Messe komponiert. Letztes Jahr im Sommer durfte ich dann zum ersten Mal in Schio beim Heiligtum der Heiligen Bakhita sein. Drei Tage lang verbrachte ich viele Stunden in der Kirche vor ihrem Reliquienschrein. Bei diesem Besuch sprach ich viel mit Schwester Laura gesprochen. Während unserer Gespräche ist mir das Herz aufgegangen. Ich hab gespürt, dass diese Heilige Bakhita ist nicht irgendwer für mich, sie ist für mich eine wichtige Wegbegleiterin, eine Freundin, eine Schwester im Glauben. Sie ist die, die uns hilft, dass wir innerlich frei werden von dem, was uns gefangen nimmt, wenn wir mit jemandem zerstritten sind, wenn wir an jemanden oder an etwas gefesselt sind. Sie ist es, die mir zeigt: ,Vertraue auf Jesus und du wirst wirklich frei und glücklich.’ Die Heilige Bakhita hat das selbst erlebt: Obwohl sie so viel Schreckliches erlebt hat, ist sie durch die Begegnung mit Jesus Christus innerlich völlig frei geworden.”

Heinz Purrer

ist Pfarrprovisor von Pasching und Kirchberg-Thening in der Diözese Linz, Direktor von Missio Oberösterreich und Leiter des spirituellen Zentrums “Aufbruch”. Er schreibt seit seinem 16. Lebensjahr Lieder und spielt Gitarre. Bis heute hat Heinz Purrer über 500 Lieder, darunter 15 Messen und 2 Musicals (Francesco d’Assisi, Schrei nach Leben) komponiert. Jetzt präsentiert der Diözesandirektor seine neunte CD mit dem Titel „bedingungslos geliebt ” mit der Messe zur Heiligen Bakhita und fünf weiteren Songs.