Project Description

22.150€ of 25.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Anschrift des Spenders

Spendensumme: 57,00€

Schulküche für Masai-Kinder in Kenia

Die Kinder der Masai sind stolz auf ihre Schule in Aitong. Nun soll noch eine Schulküche errichtet werden.

Die Masai Mara, die sich im Südwesten Kenias über die Staatsgrenze hinweg bis nach Tansania erstreckt, ist eines der berühmtesten Reservate für Wildtiere Afrikas. Auf dem Weg zur Schule in Aitong müssen die Kinder der Masai Mara das Naturschutzgebiet durchqueren, was mit vielen Gefahren verbunden ist. Es kommt vor, dass sie von Löwen und anderen wilden Tieren angegriffen werden. Missio hat mit der Pfarre St. Andrä bereits in den vergangenen Jahren zwei Schulklassen und den Bau von zwei Schlafsälen neben der Schule finanziert, damit die Kinder nicht in der Dunkelheit alleine nach Hause zurückkehren müssen. Unsere Projektreferentin Elisabeth Rittsteuer besuchte im Jänner die Schule. Sie stellte fest, dass es dort bisher nur eine provisorische Kochstelle unter freiem Himmel gibt, die jeder Witterung ausgesetzt ist. Nun soll mit Hilfe von Missio eine Schulküche errichtet werden, sowie ein Lagerraum für Mais und Bohnen. Mittlerweile besuchen rund 400 Kinder die Schule, die den Namen des heiligen Papstes Johannes Paul II. trägt.

Verändern Sie mit uns die Welt!

Die Masai-Kinder freuen schon auf die neue Schulküche. Ein Teil des Gebäudes steht bereits. Sie können zur Fertigstellung der Küche und des Lagerraums bereits mit kleinen Beträgen helfen:

  •  Ein 2,5 Meter langes Wellblech für das Dach gibt es für 7 Euro
  •  Ein Fenster für die Schulküche und den Lagerraum kostet 42 Euro
  •  Mit 57 Euro können 10 Säcke Zement eingekauft werden
  •  Eine Eingangstür in die Küche oder in den Lagerraum liegt bei 162 Euro

„Der Schulweg durch die Masai Mara ist gefährlich. Seitdem die Kinder neben der Schule in einem Schlafsaal übernachten können, konzentrieren sie sich viel besser auf das Lernen.“

Father Patrick Arusey

HINTERGRUND

Im Gegensatz zu anderen Nationalparks ist die Masai Mara nicht umzäunt und ermöglicht daher den Wildtieren eine große Bewegungsfreiheit. Doch was für die Tiere Freiheit bedeutet, ist für die Kinder der Masai Mara lebensbedrohlich. Es kommt vor, dass Kinder auf dem Weg zur Schule von wilden Tieren angegriffen werden. Darum müssen die Kinder in der Schule übernachten.