06.02.2017

Somalia: 363.000 Kinder leiden an Unterernährung

Die Lebensbedingungen der somalischen Bevölkerung sind weiterhin besorgniserregend: insgesamt 363.000 Kinder leiden an Unterernährung und 71.000 sind vom Hungertod bedroht. Wie aus Statistiken der Food Security and Nutrition Analysis Unit (FSNAU) der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hervorgeht, leidet das Land weiterhin unter den Folgen der Hungersnot des Jahres 2011.

FSNAU warnt vor der Möglichkeit einer weiteren Hungersnot, sollte di Dürre auch im Frühjahr anhalten. Der zeit sind rund 6 Millionen Menschen, die Hälfte der Gesamtbevölkerung auf Lebensmittelhilfen angewiesen. Tausende verzweifelte Familien siedeln im Landesinneren um oder fliehen in Nachbarländer. Mehrere Dürreperioden haben zu Wasserknappheit und der Verdreifachung des Wasserpreises geführt, der heute bei 15 Dollar für 200 Liter liegt.

Drei Viertel des Viehbestandes verendete und die Getreideproduktion ging um 75% zurück: “Vor fünf Jahren verloren einer Viertel Millionen Menschen, darunter 130.000 Kinder unnötig ihr Leben“, so der Direktor des Kinderhilfswerks „Save the Children” in Somalia. “Wir dürfen nicht zulassen, dass diese Tragödie sich wiederholt”. Die Organisation verteilt in den am meisten betroffenen Dörfern Wasser, medizinische Versorgung, Lebensmittel und finanzielle Hilfsmittel, die den Menschen beim Überwinden der Krise helfen sollen.

  Missio - Päpstliche Missionswerke in Österreich  A-1010 Wien, Seilerstätte 12/1  Tel. (+43) 1 / 513 77 22  missio(at)missio.at
Spenden-Guetesiegel